Heute startete ab dem Bahnhof Dormagen eine Gruppe von Ortsvereinsmitgliedern nach Köln zum Jahresausflug.
Nach einer kurzen Tour wurde die große Kirche besichtigt. Danach gab es eine geführte Sagentour, die wirklich klasse war.
Zum Schluß fuhren wir wieder zurück in unseren Stadtbezirk, nachdem wir im Sion Brauhaus noch schön gegessen und getrunken haben.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
heute ist der Tag der Bundestagswahl.
Ralph-Erich Hildebrandt
Gehen Sie daher wählen. Denn eine hohe Wahlbeteiligung hilft, extreme, demokratiefeindliche Parteien nicht den Status zu geben, den sie sich erhoffen.

Natürlich werbe ich als Ortsvereinsvorsitzender dafür, dass meine Partei ein möglichst gutes Ergebnis erzielt. Davon bin ich überzeugt.

Bei der Erststimme werbe ich ausdrücklich für Daniel Rinkert, den ich als jungen, unverbrauchten Kandidaten mit seiner erfrischenden Art klasse finde und den ich auch gerne als unsere junge Vertretung in Berlin sehen möchte.

Mit der Zweitstimme sollten Sie dafür sorgen, dass eine deutliche Meinung gegen die Extreme gesetzt wird. Trotz aller Unkenrufe hat die große Koalition einen guten Job gemacht. Das ist inbesondere der SPD zu verdanken, die durch ihre sachgerechte und pragmatische Politik viel bewegt hat.

Ihr Ralph-Erich Hildebrandt
Vorsitzender der SPD Rosellen
Stadtverordneter im Rat der Stadt Neuss

Jeder hat Anspruch auf ein gutes Leben – unabhängig vom Wohnort. In den Städten sorgen wir für bezahlbares Wohnen.
Auf dem Land für eine gute Versorgung – von der Medizin bis zum schnellen Internet.

Unsere Politik

Wohnen soll überall bezahlbar bleiben.
Wir werden den Neubau von Wohnungen fördern und Familien beim Erwerb von Eigentum unterstützen.
Wir werden die Mietpreisbremse verbessern und sozialen Wohnungsbau weiter deutlich vorantreiben.

Gute Versorgung auf dem Land – ohne weite Wege.
Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen, Nahverkehr, gute Kinderbetreuung, Kultur, Freizeit und Sport.
Diese Angebote wollen wir erhalten, damit ländliche Regionen auch für junge Familien attraktiv bleiben.

Schnelles Internet für alle.

Das ist besonders wichtig für Betriebe und für die Menschen auf dem Land, auch um Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bringen.

Der Stadtbezirk Rosellen gehört zwar zur Stadt, ist aber dort im ländlichen Raum. Daher können wir nur von dieser Politik profitieren.

Fakten zum Thema Stadt-Land

SPD-CDU zum Thema Stadt-Land

Pflege ist keine Privatsache.
Wer pflegt, darf nicht allein gelassen werden, sondern verdient unseren Respekt und unsere Unterstützung.

Unsere Politik
Pflegenden helfen.
Wer Angehörige pflegt, braucht mehr Zeit und oft auch finanzielle Unterstützung. Wir führen die Familien arbeitszeit für Pflegende (reduzierte Arbeitszeit) und das Familienpflegegeld (bis zu zwei Jahre und 150 Euro pro Person) ein.

Mehr Pflegepersonal.
Eine gute und sichere Versorgung für Patientinnen und Patienten gibt es nur mit ausreichend Personal.
Dafür werden wir ein Sofortprogramm auflegen.

Pflegeberuf attraktiver machen.
Pflegeberufe brauchen bessere Arbeitsbedingungen, bessere Einkommen und eine bessere Ausbildung.

Fakten zum Thema Pflege

SPD-CDU zum Thema Pflege

Menschen sollen im Alter so weiterleben können, wie sie es gewohnt sind. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben deshalb Anspruch auf eine auskömmliche Rente, die dafür die Grundlage legt.

Unsere Politik:

Stabile Renten – stabile Beiträge.
Das Rentenniveau darf nicht unter 48% sinken – im Interesse der Rentnerinnen und Rentner.
Die Versicherungsbeiträge sollen die Marke von 22% nicht überschreiten – im Interesse der Jüngeren.

Arbeit muss sich lohnen.
Für Menschen, die trotz jahrzehntelanger Arbeit und Kindererziehung zu wenig Rente erhalten, schaffen wir die Solidarrente, die deutlich über der Grundsicherung liegt. Das kommt auch vielen Frauen zugute.

Keine weitere Erhöhung des Renteneintrittalters.
Es bleibt bei der Rente mit 67.

Selbstständige absichern.

Wir holen Selbstständige in die Rentenversicherung.

Fakten zum Thema Rente

SPD-CDU zum Thema Rente

Leistung verdient Respekt und Anerkennung. Wir wollen unbefristete Arbeit, tariflich bezahlt und mit guten Arbeitsbedingungen wieder zum Normalfall machen.

Unsere Politik

Gerechte Löhne – sichere Arbeitsplätze.
Wir schaffen die sachgrundlose Befristung ab. Beschäftigte sollen von guten Tarifverträgen profitieren.

Gleiche Arbeit – gleicher Lohn – gleiche Chancen.
Frauen und Männer sollen gleich viel verdienen. Und alle sollen das Recht haben, von Teilzeit in die vorherige Arbeitszeit zurückzukehren.

Arbeitslose gezielt fördern – neue Chancen für alle.
Wir schaffen ein Recht auf Weiterbildung und führen ein Arbeitslosengeld für Qualifikation (ALG Q) ein. Zusätzlich erhalten alle ein Chancenkonto.

Mehr Demokratie im Betrieb.
Besserer Schutz und mehr Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte.

Fakten zum Thema Arbeit

SPD-CDU zum Thema Arbeit

Alle verdienen die gleiche Chance auf gute Bildung.
Deshalb starten wir eine Bildungsoffensive für bessere Schulen und gebührenfreie Bildung.

Unsere Politik

Gebührenfreie Bildung.
Von der Kita über die Ausbildung und das Erststudium bis zum Master und zur Meisterprüfung.

Mehr Geld für bessere Schulen.
Für moderne Schulen, beste Ausstattung und genügend Lehrkräfte. Schluss mit dem Kooperationsverbot.

Mehr Zeit für Bildung.
Mehr Zeit, um die eigenen Talente entdecken zu können. Deshalb: mehr Ganztagsschulen, moderne Berufsschulen und gute Hochschulen.

Bessere Ganztagsangebote.
Wir schaffen einen Rechtsanspruch auf Ganztagsangebote in Kita und Grundschule. Das kommt auch Alleinerziehenden und Müttern zugute.

Fakten zum Thema Wohnen

SPD-CDU zum Thema Bildung